Allergie Elemination nach Nambudripad NAET

Behandlung von Allergien und Unverträglichkeiten

NAET – Nambudripads Allergie Eliminations TechnikBlühende Bäume 004 – kann helfen, Allergien und Unverträglichkeiten dauerhaft zu reduzieren oder zu beseitigen.
Auch können Symptome, die zunächst nichts mit Unverträglichkeiten zu tun haben wie Migräne oder Rückenschmerzen, mit NAET positiv beeinflusst werden.

Bei folgenden Symptomen ist die Methode anwendbar:

  • Müdigkeit, Erschöpfung
  • Niesen, Heuschnupfen, Husten
  • Neurodermitis
  • Verdauungsbeschwerden wie Blähungen und Durchfall (Reizdarmsyndrom)
  • Kopf-, Rücken- oder Gliederschmerzen, Migräne
  • ADHS (Aufmerksamkeits-, Hyperaktivitätsstörung)

Die Methode setzt sich zusammen aus:naet_logo_europe

  • kinesiologischem Armtest zum Austesten der unverträglichen Stoffe und Einflüsse
  • Akupressur oder Akupunktur
  • einer angenehmen Mobilisation der Wirbel
  • einer Atemtechnik
  • einer 25-stündigen Karenzzeit

In etwa fünf bis zehn Behandlungen werden durch die sehr systematische Diagnose gezielt die unverträglichen Nahrungsmittel wie Ei, Kalzium und Zucker oder nicht vertragenen Stoffe wie Staub, Pollen oder Tierhaare behandelt. Nach einer Karenzzeit von etwa 25 Stunden, in der man die behandelten Stoffe vermeidet und selber eine angeleitete Akupressur an bestimmten Punkten durchführt, verträgt man sie in der Regel wieder. Das Immunsystem wird entlastet, der Stoffwechsel arbeitet wieder optimal und das eigene Energielevel verbessert sich merklich.

Mit dieser Methode können auch Säuglinge und Kleinkinder über ihre Eltern – auf deren Schoß sitzend – behandelt werden.

Jede Sitzung bringt Erleichterung und nach und nach kann man in der Regel alle Nahrungsmittel wieder ohne Einschränkung zu sich nehmen. Heuschnupfenpatienten können aufatmen.

Erfahrungsberichte

Heuschnupfen mit starkem Krankheitsgefühl und Erschöpfung im gesamten Frühjahr

Die Patientin hatte starke Heuschnupfensymptome gegen Haselnuss und andere Frühblüher mit Augenjucken, -tränen, starkem Niesen, wasserartigem Fließschnupfen gepaart mit starkem Krankheitsgefühl und Erschöpfung von Januar bis Ende Mai. Nach Behandlung der Grund Mixe (Ei, Kalzium, Zucker etc.) und der entsprechenden Pollen war das darauffolgende Frühjahr „das schönste“ ihres Lebens (nach eigenen Angaben). Die Sympotme waren auf gelegendliches Niesen zurückgegangen und der Frühling kann seit der Zeit auch auf dem Radl genossen werden ohne die belastenden Symptome des überwundenen Heuschnupfens.

Hyperaktives zweieinhalbjähriges Kind mit chronischer Bronchitis

Das Kind hatte sich mit einem halben Jahr bei dessen Schwester mit einer Bronchitis angesteckt und wurde zunächst homöopathisch und anschließend mit bronchienerweiternden Stoffen im Inhalator behandelt. Die Bronchitis heilte zwei Jahre nicht aus und hinzu kam eine unerträgliche Hyperaktivität und teilweise Aggressivität, die das betroffenen Kind und dessen Familie sehr strapazierte. Ich testete bei der Kleinen rund 16 unverträgliche Stoffgemische wie Ei Mix, Kalzium Mix (verschiedene Milcharten) etc. und behandelte sie über die Mutter, bei der ich stellvertretend den kinesionlischen Armtest sowie die Rückenbehandlung machte, während die Tochter auf ihrem Schoß saß.

Nach drei Behandlungen saß das Kind, das zuvor über Tisch und Bänke gegangen war, am Tisch und malte. Die Mutter war fassungslos, denn das hatte sie bei ihrer Tochter noch nie zuvor gesehen. So kam das Kind nach und nach zur Ruhe und sie entwickelte eine stabile Gesundheit. Ich habe sie in den letzten drei Jahren nur einmal mit einem harmlosen Husten zur Behandlung in der Praxis gesehen, bei der ich sie mit einem Viren Mix behandelte. Ansonsten bekomme ich regelmäßig begeisterte Dankesbriefe der Mutter, die überglücklich darüber ist, dass sie diesen Behandlungsweg mit ihrer Tochter gewählt hat. Die Tochter erfreut sich einer stabilen Gesundheit und ist ausgeglichen.

Sinusitis von Oktober bis Februar ohne Besserung

Eine Patientin Mitte Fünfzig litt nach einer akuten Erkältung im Oktober bis Februar noch immer unter starker Nebenhöhlenvereiterung (Sinusitis) begleitet von Erschöpfung. Sie hatte bereits verschiedene Behandlungen ohne Erfolg durchlaufen.

So testete ich bei ihr eine sehr starke Unverträglichkeit von Milchprodukten, die wir über die Behandlung mit Kalzium Mix aufhoben und eine starke Belastung durch verschiedene Viren. Diese behandelten wir mehrmals mit verschiedenen Viren Mixen und schlossen eine Darmsanierung mit hilfreichen Darmbakterien an. Die Behandlung ist zur Zeit noch nicht beendet, die Patientin zeigte jedoch bereits nach drei Behandlungen deutliche Verbesserung des Allgemeinzustandes, Wiedererlangen des Geruchs- und Geschmackssinns und deutlich weniger belegte Nasennebenhöhlen. Über diese Verbesserung zeigte sie sich bereits sehr glücklich und hält auch den Verzicht auf Milchprodukte tapfer für etwa vier Wochen durch.