Allgemeines

Kopfschmerzen sind lästig und treten IMG_3778 (2)häufig bei hoher Stressbelastung, nach langer sitzender Tätigkeit oder auch nach Genuss eines unverträglichen Lebensmittels auf. Es gibt verschiedene Arten von Kopfschmerzen, die häufigste ist die des Spannungstyps. Es gibt auch noch die Migräne.
Meist handelt es sich beim Spannungskopfschmerz um beidseitige, dumpfe Kopfschmerzen, die häufig von muskulären Verspannungen in der Hals- und Schultermuskulatur begleitet werden. Die Dauer kann sehr variieren von Stunden bis zu mehreren Tagen. Der Spannungskopfschmerz tritt im Gegensatz zur Migräne beidseitig auf und wird als drückend und beengend, aber nicht als pulsierend empfunden. Insgesamt handelt es sich um leichte bis mäßige Kopfschmerzen, die durch leichte körperliche Aktivitäten nicht verstärkt werden, dennoch können Alltagsaufgaben schwerer fallen. Im Gegensatz zur Migräne tauchen Übelkeit, Erbrechen und Sehstörungen nicht bei Spannungskopfschmerzen auf. Begleitend kann aber eine Licht- und Geräuschempfindlichkeit genau wie bei der Migräne vorkommen.

Natürlich ist es sinnvoll, der Ursache der Kopfschmerzen auf den Grund zu gehen, bevor man sich an die Selbsthilfe macht. Dazu ist das Führen eines Kopfschmerztagebuchs zum Erkennen möglicher Ursachen sehr empfehlenswert. Auch sollte ein Arzt oder Heilpraktiker zur Diagnose am besten mit drei Wochen geführtem Kopfschmerztagebuch aufgesucht werden.

Wer nicht regelmäßig zu Schmerzmitteln greifen möchte, kann sehr viel mit Bewegungs- und Entspannungsübungen vorbeugend aktiv werden (siehe Kurs und Buch unter Kopfschmerzen). Diese Übungen helfen sowohl bei Spannungskopfschmerzen als auch bei Migräne.