Funktionelle Bio-Analyse FBA

IMG_5621Stoffwechselanalyse oder Funktionelle Bio-Analyse (FBA)

Hätten Sie gedacht, dass zu viel Glückshormon Serotonin im Körper für Migräne und Schlafstörungen sorgen kann?

Das Mineral Magnesium könnte hier z.B. den Ausgleich bringen. Die Wechselwirkungen der Mineralien, Hormone und Vitamine im Körper sind hochkomplex und müssen für jeden Menschen individuell ausgetestet werden.

Der Stoffwechsel des Menschen funktioniert auf die Weise, dass alles, das benötigt wird, aufgenommen, hergestellt, verwendet und wieder abgebaut wird.
Dafür benötigt der Körper verschiedene

  • Vitamine
  • Mineralien
  • Spurenelemente,

die nicht immer in ausreichender Menge im Körper vorliegen. Um den Stoffwechsel optimal am Laufen zu halten, sollten die fehlenden benötigten Stoffe für eine bestimmte Zeit (zwei bis sechs Wochen) zugefügt werden.

Mit der Funktionellen Bio-Analyse (FBA) kann man exakt bestimmen, welche Nährstoffe der Körper aktuell am dringendsten benötigt.
Dazu werden die physiologischen Abläufe im Körper mit Hilfe des Manuellen Muskeltests (Kinesiologie) und bestimmten Stoffproben (z.B. Mineralien) analysiert. Reagiert der Muskeltest schwach, wird ein bestimmtes Mineral, Spurenelement, Vitamin etc. gesucht, das den Ausgleich bringt und Muskel und Körper stärken.
Dieser Nährstoff  ist dann derjenige, der vom Körper am meisten gebraucht wird. Er führt zum effektiven Ablauf des Stoffwechsels. 

Die Methode ist so spezifisch für den jeweiligen Organismus, dass die Behandlung mit der Funktionellen Bio-Analyse sehr effektiv ist. Man fühlt sich schnell wieder energiegeladen und wohl.

Anwendungsgebiete für FBA

  • Schmerzen (Migräne, Kopf-, Rücken- und Nackenschmerzen)
  • hormonelle Unregelmäßigkeiten (PMS, Wechseljahrs-Beschwerden)
  • Chronische Erschöpfungszustände
  • Schlafstörungen
  • Allergien (Heuschnupfen)
  • Bluthochdruck
  • Neurodermitis
  • Grippale Infekte
  • Verdauungsstörungen
  • und Dutzende anderer aussergewöhnlicher Beschwerden

Körperliche Probleme und Befindlichkeitsstörungen hängen häufig mit einem unausgeglichenen Nährstoffhaushalt zusammen. Mit FBA findet man den speziellen Nährstoff, den der Körper am meisten benötigt. Auf diese Weise kommt es zur individuellen Verbesserung des Wohlbefindens.

Erfahrungsbericht

Ausgleich der Hormone bei Wechseljahrsbeschwerden

Eine Patientin im Alter von Anfang 40 kam mit Hitzewallungen und unregelmäßiger Periode, sowie Stimmungsschwankungen zu mir in die Praxis. Ich testete einen Mangel an Estradiol (Östradiol) und einem Überschuss an Testosteron. Im Körper der Frau wird normalerweise Östradiol in Testosteron mit Hilfe einer Reihe von Stoffen umgewandelt. Da in diesem Fall ein Mangel an Vitamin E im Körper vorlag, konnte nicht ausreichend Östradiol gebildet werden. Die Patientin nahm ein geeignetes Vitaminpräparat für einige Wochen ein und spürte bereits nach wenigen Tagen Erleichterung in Bezug auf Hitzewallungen und ihre Stimmung. Einige Tipps zur Ernähungsumstellung beherzigte die Dame ebenfalls und fühlte sich nach zwei Monaten bereits wieder topfit.

Prämenstruelles Syndrom

Eine junge Patientin Anfang 30 litt bereits seit vielen Jahren unter starken Stimmungsschwankungen ca. eine Woche vor Beginn ihrer Periode. Außerdem war diese sehr unregelmäßig und blieb oft aus. Sie hatte einen unerfüllten Kinderwunsch und war verständlicherweise sehr unglücklich. Im Fall dieser Patientin testete ich einen Überschuss an Östrogen, da die Frau einen Mangel an Schwefel hatte. Schwefel nehmen wir mit der Nahrung auf z.B. über Erdnüsse, Zwiebelgewächse etc. Sie hatte einen Darmpilz, der einige Giftstoffe produzierte, die die Leber unter Verbrauch von Schwefel wieder abbauen musste. Dadurch entstand der Mangel. Mit Hilfe eines geeigneten Präparats (es gibt mehrere Möglichkeiten, die jeweils individuell ausgetestet werden) konnte der Hormonüberschuss bereits nach wenigen Wochen beseitigt werden. Die Beschwerden wurden sehr viel schwächer.
Die parallel durchgeführte Darmsanierung und Ernährungsumstellung brachte der Patientin nachhaltige Erleichterung. Sie fühlte sich nach eigenen Angaben „wie neugeboren“.

Neurodermitis

Eine dreißigjährige Frau kam mit starker Neurodermitis in Gesicht und an den Händen zu mir in die Praxis. Sie litt seit vielen Jahren unter dem juckenden, schmerzenden Hautausschlag und hatte bereits einige Therapieversuche hinter sich, die bisher keinen großen Erfolg gezeigt hatten.

Ich testete mit der Funktionellen Bio-Analyse einen Mineralmangel und einen Mangel an Schwefel aus. Das Mineral nahm die Patientin in der ermittelten Dosierung ein (Ich erwähne absichtlich nicht, um welches es sich handelt, um Eigenversuche zu verhindern. Es handelt sich immer um individuelle Verodnungen). Den Schwefel verschrieb ich der Patientin ebenso in Form eines geeigneten Präparats. Nach bereits drei Tagen zeigte sich die Haut fast unversehrt, die kleinen Risse waren verheilt und mit sehr viel geringeren Juckreiz. Die Patientin war sehr erstaunt über den schnellen Erfolg.

Die Haut wurde zwar wieder etwas schlechter, aber mit einer zusätzlichen Verbesserung der Verträglichkeit einiger Nahrungsmittel mit Hilfe von NAET, (s. bei Allergie) stabilisierte sich die Haut nach einigen Wochen wieder.

Werbeanzeigen