Heuschnupfen? Nein danke!

Der Frühling bringt neben herrlichen Blumen auch für manche Menschen lästige Pollen mit sich.

IMG_8717

  • Niesen, Heuschnupfen, Augenjucken
  • Müdigkeit
  • Neurodermitis
  • Verdauungsbeschwerden
  • Kopf-, Rücken- oder Gliederschmerzen

können die Folge sein.

Das muss nicht sein, denn es gibt eine sehr effektive Methode, dem Körper klar zu machen, dass Pollen unschädlich für die Gesundheit sind.

Mit Hilfe der Allergie Elemination nach Nambudripad (NAET) werden sowohl die Organe als auch die Körperenergie des Patienten gesteigert. Dadurch treten die oben genannten Allergiesymptome nicht mehr oder nur noch in sehr abgeschwächter Form auf.

Die Methode setzt sich zusammen aus:

  • kinesiologischem Armtest
  • Akupressur oder Akupunktur
  • einer angenehmen Mobilisation der Wirbel in Anwesenheit des Allergens
  • einer 25-stündigen Karenzzeit (Verzicht auf ein behandeltes Nahrungsmittel)

Es können akut die Pollen ermittelt und behandelt werden, gegen die der Patient allergisch reagiert. Anschließend stärkt sich der Patient in der folgenden Woche selber mit einer angeleiteten Akupressur.

Es empfiehlt sich ebenfalls, Behandlungen von Grundstoffen wie Ei, Kalzium, Vitamine und Zucker zu behandeln. Dadurch wird der Organismus so weit stabilisiert, dass die Allergieneigung stark abnimmt.

Mit dieser Methode können auch Säuglinge und Kleinkinder über ihre Eltern – auf deren Schoß sitzend – behandelt werden.

Mit NAET wird das Immunsystem entlastet und die optimale Funktion des Stoffwechsels wieder hergestellt.

Jede Sitzung bringt Erleichterung, man fühlt sich energievoller und körperlich wohler.

Nach und nach kann man in der Regel alle Nahrungsmittel wieder ohne Einschränkung zu sich nehmen, und Heuschnupfenpatienten können aufatmen.

Werbeanzeigen

Biofacelifting mit Akupunktur

IMG_5612

Im Gesicht liegen zahlreiche Akupunkturpunkte, die durch Akupunktur mit sehr feinen Nadeln sanft aktiviert werden können. Auf diese Weise lassen sich Blockaden lösen und Energie an Mangelstellen zuführen. Die Lebensenergie Qi wird harmonisch verteilt. Es kommt zur Glättung der Haut.

Der Charakter des Gesichts bleibt auf diese Weise erhalten, anders als häufig beim chirurgischen Eingriff.

Aussichten

  • Beseitigung feiner Falten
  • Verringerung tiefer Falten
  • Reduktion von Tränensäcken
  • Verkleinerung von Hautporen
  • Verbesserung des Teints durch Erhöhung der Blutzirkulation
  • Anheben hängender Augenlider u.a. Gesichtspartien
  • Strahlender Ausdruck der Augen
  • Gesteigerte Vitalität

Behandlung

Mit 10 -15 Akupunktur Behandlungen kann die Haut sichtbar gestrafft werden.

Dafür werden lokal im Gesicht, im Ohr und am Körper sehr feine Akupunkturnadeln gesetzt. Der gesamte Organismus wird auf diese Weise gestärkt und lokal die Ernährung der Haut verbessert.

Der positive Effekt auf das Aussehen hält, je nach Lebensweise, etwa 1 bis 2 Jahre an. Danach kann eine Auffrischung mit 3 bis 5 Behandlungen durchgeführt werden.

Historischer Hintergrund

Bereits 1270 v.Chr. wurde im alten China der Sun Dynastie die kosmetische Akupunktur für die Vervollkommnung der Schönheit von Kaiserin und Konkubinen des Kaisers verwendet.

Die Kenntnis über die Lebensenergie Qi, die harmonisch in den Leitbahnen fließen sollte, verhalf den Chinesen zur Verbesserung des Wohlbefindens und einer Verjüngung des Aussehens.

Natur und Heilen

schreibt hierzu (6/2005):

„Etwa 15 Behandlungen sind in der Regel notwendig, um die Haut nachhaltig und sichtbar zu verjüngen. Tiefe Falten vermag die Akupunktur (..) deutlich abzumildern, feinere Fältchen können ganz verschwinden. Insgesamt klärt sich das Hautbild, die Haut wird praller, zarter, glatter, da, wie amerikanische Fachkreise vermuten, Akupunktur die Kollagenproduktion in der Haut und die Zellteilung stark anregt. Auch Tränensäcke, Schlupflider, Altersflecken und sogar ein Doppelkinn werden durch die chinesischen Nadeln abgeschwächt – annähernd 90 % der Akupunktierten freuen sich über eine auffällige Verbesserung ihres Aussehens.“